Fliegen mit Baby

Es ist Reisezeit. Koffer packen, Tickets checken und los geht es in den Urlaub. So einfach. So war das zumindest bis vor ca. 7 Monaten. Seit die Mini auf der Welt ist und mit uns reist, ist das ein bisschen anders. Auf unserer ersten Reise zu dritt haben wir einige Feststellungen gemacht, mit denen wir uns vorher nie beschäftigt hatten. Dinge, die so einfach erscheinen, werden auf einmal zu einer Herausforderung. Oder zumindest ist gutes Organisationstalent gefragt. Hier ein paar Gedanken rund um Reisen und Urlaub mit Baby

  • KEIN SHOPPING in NEW YORK! Gut, ok. So gut wie kein Shopping (zumindest ist in dem einen Geschäft, das wir von innen gesehen haben, auch ein Paar Schuhe rausgesprungen) Wir hatten natürlich nicht die Ruhe mit Kind und Kegel Einkaufen zu gehen und wollten in unseren wertvollen Zeitfenstern ja auch so viel wie möglich sehen bzw. dort ankommen, wo wir eigentlich hinwollten. Trotzdem nicht leicht für eine Ich-liebe-Shopping-Mama.
  • Wichtigstes Reiseutensil: Ein Carrier bzw. unsere Manduca. Ohne die ging nichts. Auch für den Flug. Wenn die Mini nicht mehr im Kinderwagen sein wollte, ab in die Manduca und weiter ging es wieder für ein paar Stunden. Im Flieger sowieso essentiell, weil wir genügend Gepäck rumgeschleppt haben und so hatten wir alle Hände frei (bzw. mit Taschen beladen).
  • Wie würde ich es logistisch anstellen, wenn ich auf Toilette gehen müsste und ohne meinen Mann alleine mit Baby reisen würde?
  • Wie ist das nur mit 2 oder 3 Kindern?
  • Das Auto kann nicht groß genug sein  (und wir hatten einen 7 Sitzer…)
  • Auto Einladen, Auto Ausladen, wieder einladen, ausladen, einladen usw. Zum Glück habe ich einen Logistik Experten geheiratet…
  • Die Early Birds: wie schön Strände und ihre Atmosphäre doch um 7 Uhr morgens sind!
  • Zweitwichtigstes Reiseutensil: Avent Flaschenwärmer für unterwegs – ob im Auto, Einkaufscenter, Flughafen, Raststätte, Park, Café in der City oder auf der Fähre… alle 3 Stunden für die Versorgung mit Fläschchen oder Brei im Einsatz. Sehr praktisch das Teil: Avent Flaschenwärmer für unterwegs
  • Eine wichtige Regel, aufgestellt von unserer Mini: Auch im Urlaub wird nicht ausgeschlafen…
  • In neue Unterkünfte und Umgebungen eingewöhnen und erst vor Ort feststellen, wie babytauglich ist sie wirklich? (Langhaarteppiche, Couchtische aus Glas, Vasen oder andere Stolperfallen erst einmal beseitigen)
  • Einpacken, Auspacken, Umpacken. Auch für eine 1-Tages-Tour oder einen Sightseeing Trip in die Stadt dauert es eeeewig bis man loskommt…
  • Die großen leuchtenden Augen, die so viel Neues entdecken und alles um sie herum erkunden: das erste Mal Meer, Sand, Muscheln, Eidechsen, (in unserem Fall) Katzen und vieles vieles mehr…
  • Noch ein Reiseutensil, das in einem Urlaub mit Baby nicht fehlen darf: die Picknickdecke. Auch die war immer und überall im Einsatz.
  • Nicht nur unsere Mini genießt uns exklusiv, auch wir genießen sie exklusiv. So viel Zeit und Quality Time zu dritt, kein Abgeben bei den Großeltern. Eine sehr intensive, unglaublich schöne Zeit!
  • Man bekommt mehr Selbstbewusstsein, was mit Baby doch alles machbar ist, und dass ihr manch ungewöhnliche Dinge sogar richtig Spaß machen (auf den engsten und schiefen Toiletten-Wickelplätzen wird freudestrahlend gegluckst).
  • Zuhause wird ihr gaaaanz schön langweilig werden mit mir alleine.
  • Einfach ausprobieren…
  • Wann geht es eigentlich wieder los?

Habe ich etwas vergessen?

Eure Pi