Ich bin immer ganz baff, wenn ich erfahre, welche Talente in anderen Menschen schlummern. Und weil wir auf Jules & Pi Menschen vorstellen möchten, die sich selbst etwas aufgebaut haben, oder gerade dabei sind, passt Petra Varel richtig gut zu uns: Sie ist nicht nur Art Direktorin bei der Zeitschrift Donna, sondern auch noch Schmuckdesignerin. Zudem ist sie eine liebe Kollegin von früher, aus meiner Redakteurszeit bei Glamour. Als ich entdeckt habe, dass Petra Schmuck macht, habe ich mir gleich ein Paar wunderschöne, vergoldete Kreolen bei ihr bestellt. Wir zeigen tolle Stücke von Petra, in die ihr euch wahrscheinlich auch sofort verliebt. Außerdem hat uns Petra ein paar Fragen zu sich und ihrer Arbeit beantwortet. Ach, übrigens: Die schönen Fotos hat Petras Mann Ergin Varel gemacht: Er ist Fotograf. Ein richtiges Künstlerpaar, die Varels!

© ERGIN VAREL http://www.erginvarel.com Phone +49 176 2222 7040

Liebe Petra, seit wann machst du Schmuck, und wie kam es dazu?

Eigentlich mache ich schon seit etwa 20 Jahren nebenher meinen Schmuck. Richtig intensiv, mit Austellungen, seit etwa fünf Jahren. Eigentlich wollte ich früher Goldschmiedin werden, aber ich habe einfach keinen Ausbildungsplatz gefunden: Keiner der Goldschmiedebetriebe wollte damals jemanden ausbilden, weil einfach der Markt nicht so groß ist. Auf der einzigen Schule hat es mit einem Platz leider auch nicht geklappt, aber einer der Professoren dort hat mich ermutigt, weiter zu machen. Und so habe ich erstmal Grafikdesign studiert, und das Schmuck designen und herstellen, zu meinem Hobby gemacht: Ich habe einfach viel probiert, mal hier und da einen Kurs gemacht.

Wie bist du zu deinen ersten Kundinnen gekommen, oder sie zu dir?

Ich habe meine Stücke selbst getragen, und wurde immer wieder gefragt, wo ich sie her hätte. Dann hat sich das Ganze rumgesprochen, und verselbständigt. Plötzlich kamen immer mehr Bestellungen.

Hast du eine eigene Werkstatt?

Nein, ich habe mir zuhause eine kleine Arbeitsecke eingerichtet. Das Werkzeug habe ich mir nach und nach zusammen gekauft.

Was sind deine liebsten Materialien?

Ich liebe Rotgold. Aber das ist sehr teuer. Und ich möchte unbedingt ein Preisniveau, bei dem sich jeder mal ein Stück leisten kann. Deshalb arbeite ich überwiegend mit vergoldetem Silber.

Wo holst du dir deine Inspirationen?

Zum Beispiel auf Flohmärkten, in kleinen Läden, oder ich gehe im Ausland auf Entdeckungstour. Natürlich spiegelt sich in meinen Stücken auch ein Lebensgefühl wieder. Ich liebe momentan das Skandinavische Design: So schlicht und trotzem lieblich.

Wie schaffst du es, neben deinem Beruf auch noch Schmuck zu designen?

Weil es meine Leidenschaft ist, ist es auch ein Ausgleich. Dafür “opfert” man dann gerne einen Abend, oder das Wochenende. Vor Ausstellungen wird das allerdings ganz schön intensiv.

Hast du selbst ein Lieblingsstück?

Ich liebe die ganz feinen, dünnen Ringe aus Rotgold. Sie sind schlicht, und trotzdem ein Hingucker. Und je nach Anlaß trägt man eben einen oder mehrere davon. Ich trage aber nicht nur meinen eigenen Schmuck. Ich mische einfach Stücke, die mir gefallen!

Was planst du als Nächstes?

Mein Mann Ergin und ich haben eine große Fotoproduktion gemacht, um viele neue Bilder für meine Website zu haben – damit möchte ich nun auch meinen Instgram-Account befüllen. Außerdem soll es im Frühsommer wieder eine Ausstellung geben. Das wird wieder jede Menge Arbeit, weil ich dafür immer Stücke herstelle, die es nur in begrenzter Stückzahl, und nur bei der Ausstellung zu kaufen gibt.

Apropos kaufen: Auf Petra Varels Website www.pvarel.com könnt ihr die hübschen Schmuckstücke angucken, und auch gleich bestellen.

Hat ihr schon ein Lieblingsstück entdeckt?

Viel Spaß, eure Jules

Alle Fotos: © ERGIN VAREL
http://www.erginvarel.com
Phone +49 176 2222 7040

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken