Neuer Service in München: Kinderartikel Verleih

Liebe Mamas und Papas, wer kennt das nicht? Eigentlich möchte man nur eine Nacht bei den Eltern oder Schwiegereltern verbringen und hat das Gefühl, den ganzen Hausstand mitzunehmen. Wir reisten regelmäßig vollgepackt wie das Weihnachtsmobil zu unseren Wochenendausflügen zu Oma und Opa. Zum Glück wohnten die (bis vor Kurzem) in der gleichen Stadt. Da ist das alles halb so wild. Wenn es aber weiter weg in den Urlaub geht, sieht das schon anders aus. Bei unserer letzten Fernreise hätte ich mir so gewünscht, diverse Kinderutensilien einfach bequem vor Ort mieten zu können, anstatt Reisebett, Zelt, Kinderwagen und Co. quer über den Ozean fliegen zu müssen. Leider fehlte es an einem entsprechenden Angebot. Eine gute Nachricht gibt es da für alle München-Reisenden: Mit toddgo gibt es diesen Service seit Kurzem hier in der Stadt. Sei es Kindersitz, Kinderwagen, Reisebett oder Hochstuhl. Mit wenigen Klicks online gebucht und toddgo liefert die Artikel ins Hotel, an den Bahnsteig oder zum Flughafen.

Ein tolles Konzept, wie wir finden. Wer oder was steckt dahinter? Wir haben bei der lieben Nicole, Gründerin und CEO von toddgo, nebenbei auch noch Blogger-Kollegin und selbst Mama von zwei Kindern, nachgefragt.

Pi: Liebe Nicole, wie bist Du auf die Idee gekommen, toddgo zu gründen?

Nicole: Wir reisen selbst als Familie viel und standen schon oft genug vor einem randvollen Kofferraum. Letztes Jahr verbrachten wir 2 Monate in Kanada. Bei einer solchen Reise nimmt man so oder so schon jede Menge an Gepäck mit,
sollte dann wirklich auch noch die Kraxe und Co. mit? Als ich dann an einem Blogpost meines Mamablogs saß, warum es denn nicht so einen Service bei uns gibt, entschied ich mich dafür, den Artikel nicht zu veröffentlichen und lieber einmal mich selbst etwas
zu trauen.

Pi: Welche Bedeutung steckt hinter dem Namen toddgo?

Nicole: Wir haben lange nach einem passenden Namen gesucht, er sollte kurz, gut zu merken und vor allem auch zum Thema passend sein. Dann ist uns toddgo eingefallen. Eine Kombination aus toddler und go.

Pi: Wie ist das, ein Unternehmen mit dem eigenen Ehemann zu gründen? :)

Nicole: Eine gute Frage, Falsches kann ich ja nicht antworten, denn der Ehemann liest es ja später dann doch. Nein, Spaß. Mein Mann und ich haben uns bei der Arbeit kennengelernt und schon dort das eine oder andere Projekt zusammen abgeschlossen. Wir kennen uns und wir ergänzen uns bei vielen Dingen. Ich, zum Beispiel, kümmere mich um die ganze Buchhaltung und die Termine, während mein Mann sich mehr um die Technik kümmert. Unsere Kunden bedienen wir abwechselnd. Aber sicher gab es und wird es auch immer wieder noch herausfordernde Momente geben, in denen es nicht gerade leicht ist, danach gleich wieder auf „privat“ umzustellen.

Pi: Welche Artikel werden am häufigsten gemietet?

Nicole: Die Klassiker wie Kindersitze und Kinderwagen sind an oberster Stelle. Alles Weitere ist tatsächlich auch etwas wetterabhängig. Ist schönes Wetter vorausgesagt, sind die Kraxen die am meisten gemieteten Artikel.

Pi: Bis zu welchem Umkreis von München liefert ihr?

Nicole: Wir sind im Münchner Umland bis zu 25 Kilometer unterwegs, den Flughafen München beliefern wir auch.

Pi: Wird es toddgo in Zukunft evtl. auch für andere Städte geben?

Nicole: Ja, wir werden hierfür unser Bestes geben. Der erste weitere Standort wird unsere Heimat, der Bodensee sein, aber auch weitere Großstädte können wir uns sehr gut vorstellen.

Pi: Was waren Eure größten Herausforderungen bisher?

Nicole: Sicherlich erst mal die Hürde, den Mut zu fassen, um sich selbstständig zu machen und sich nicht von Kritikern beeinflussen zu lassen. Wenn man neue Dinge ausprobiert, stößt man immer wieder auf Herausforderungen. Wie groß ist mein Markt wirklich? Welche Artikel wollen die Kunden? Welche Preise? Wie funktioniert die Buchung? Und und und…

Pi: Ein Unternehmen gründen, einen Blog betreiben, Ehefrau und Mama von zwei Kindern sein. Wahnsinn! Wie bekommst Du das zeitlich nur alles unter einen Hut???

Nicole: Alles immer unter einen Hut zu bekommen klappt natürlich nicht. Aber es erstaunt mich immer wieder, wie viele Türen sich öffnen, wenn man sich auf etwas fokussiert und dabei bleibt. Und leider bleibt ja auch etwas auf der Strecke, wie aktuell mein Blog. Aber manchmal muss man einfach die richtigen Prioritäten setzen. Sicherlich gibt es einfachere Set-ups, aber diese Situation war mir von Anfang an klar und bewusst.

Pi: Was machst Du zum Ausgleich? Reisen? :)

Nicole: Ja ja ja! Ich liebe Reisen und könnte das jeden Monat tun. Ein verlängertes Wochenende beispielsweise. Das geht zurzeit aber natürlich nicht. Wir haben Kunden. Aber kleine Ausflüge im Münchner Umland sind ja auch schon fast wie Urlaub. Ansonsten mache ich noch Bikram-Yoga und liebe es mit meinen Mädels abends gut Essen zu gehen!

Pi: Vielen Dank, liebe Nicole! Wir drücken die Daumen und wünschen Euch ganz viel Erfolg!

Porträt toddgo

Für mehr Infos schaut vorbei auf www.toddgo.com oder besucht den Stand von toddgo auf der Babywelt Messe in München von 14.-16. Oktober oder in Berlin von 4.-6. November. Ihr wisst ja, Tickets für die Messe in München könnt ihr hier bei uns gewinnen!