Herbst. Und immer war da das gleiche Gefühl in meiner Kindheit: Jede Sommerferien habe ich irgendein neues Kleidungsstück für den Herbst bekommen. Mal eine Jeans, weil die alte schon zwickte am Po. Mal einen neuen Pulli, den ich u-n-b-e-d-i-n-g-t haben wollte. Oder eine wärmere Jacke, weil ich aus der alten schon rausgewachsen war. Jedesmal habe ich diese Stücke bis zum Herbst, und vor allem bis zum ersten Schultag, gehütet wie einen kleinen Schatz. Auch wenn es in den Sommerferien schon kühl wurde, habe ich das neue Teil nicht angezogen. Und ich erinnere mich noch an das Gefühl, das erste Mal am ersten Tag nach den großen Ferien in die noch steife Jeans zu schlüpfen. Den wärmenden Pulli überzustreifen. Oder die Jacke, die noch so neu und nach “Laden” roch. Das Lustige: Meine Kinder machen das heute genauso wie ich damals, ohne dass ich ihnen je davon erzählt hätte. Und so “bewachte” mein Sohn diese Ferien seine neuen Turnschuhe für den Schulstart, und meine Tochter ihren neuen, senfgelben Unterziehrolli. Doch weil meine kleine Große gerade einen ziemlichen Schub macht, brauchen wir noch ein paar Herbst-Teile mehr. Da kam es mir die Anfrage von Peek & Cloppenburg nach einer Zusammenarbeit gerade recht. Naja, und wenn ich schon stöbere, dann sehe ich eben doch das eine oder andere hübsche Kleidungsstück für mich selbst … kennt ihr sicherlich, oder?

Cool (und einen Hauch mädchenhaft): Der “Ich-bin-schon-11-Jahre-alt-Look”

Für meine Elfjährige habe ich mich jedenfalls sofort in den dunkelblauen Steppblouson als Übergangsjacke verguckt. Meine Tochter liebt es, wenn Jacken nicht zu lange sind, das findet sie einfach cooler. Den Gefallen kann ich ihr bei diesem Stück gerne tun, denn die Jacke ist wattiert, und hält trotzdem warm, wenn es morgens auf dem Schulweg noch kühl ist. Die aufgestickte Rose erinnert mich an das Logo der Band Guns N´Roses, aber das sagt ihr natürlich nix. Wie gesagt, eine gewisse Coolness ist Elfjährigen schon wichtig, deshalb darf es zwar noch Kleid sein, “aber nicht so kitschig, Mami.” Bitte sehr, erfüllt: Das Kleid ist aus Jeansstoff, mit einem Schriftzug am Saum. Da rutscht die Rüsche doch glatt aus dem Blickfeld, oder? Und wenn nicht, zieht man einfach das Sweater drüber, das sowieso ein Dauerbrenner werden könnte, so kuschelig weich wie es sich anfühlt.

Zeitlos (und ein bisschen trendy): Der “Ich-bin-irgendwas-um-die-40-Look”

Apropos Sweater: Ich liebe Sweater, deshalb freue ich mich wie Bolle über den aktuellen Trend. Und überlege intensivst, ob das gelbe Sunday-Sweater meins werden soll. Oder ein Ringel-Pulli? Streifen-Prints sind nämlich meine zweite Fashion-Liebe: Sie sehen immer frisch und modern aus, und dabei trotzdem edel. Kombinieren könnte man beides zu einer schlichten grauen Skinny-Jeans.Und ich kann damit genauso in die Redaktion gehen wie mich hier in meinem Mama-Hood sehen lassen. Beide Pulli-Varianten sind aber auch ein lässiger Kontrast zu einem Plisseerock! Und ich liebäugele sehr mit den schlichten dunkelblauen Chelsea Boots. Gerade bei Schuhen achte ich darauf, dass sie hochwertig sind, und lange halten. Dann müssen sie aber auch zu Vielem passen, wie eben Stiefeletten. Ich trage meine schwarzen Exemplare zu Kleidern und Röcken, aber auch zu Jeans, Zigarettenhose oder Culotte. Ein Evergreen, der genauso praktisch wie edel und einfach zeitlos ist, ist eine Beuteltasche aus bordeauxfarbenem Leder. Okay, ich brauche keine mehr … aber wenn ich nicht schon eine … nein, Schluss damit! Sie kommt einfach auf meine gedankliche Wunschliste. Denn die wunderschöne Tasche ist aus echtem Leder. Es passt alles rein, was man unterwegs so braucht – und im Gegensatz zu einem Shopper, kann man sie auch noch oben mit Kordeln verschließen.

Und, was sind eure Fundstücke für den Herbst? Haltet ihr eure neuen Sachen auch bis zu einem bestimmten Tag unter Verschluss? Oder habt ihr einen anderen, liebenswerten Klamotten-Tick?

Ich bin gespannt!

Alles Liebe, eure Jules

 

Header-Photo: Thanks to Daniel Kim on Unsplash