Lieblingsdinge im April

Frische Blumen, klare Durchsicht, etwas für die Ohren, ein faires Label und ein leckeres Bolognese-HALT-Linsen-Rezept: Die Lieblinge diesen Monat von Jules UND Pi!

Lieblingsblumen

Was, einfach nur frische Blumen? Die gibt es jetzt im Frühling doch überall. JA, genau! So einfach. Aber so schön. Und Blumen geben so viel positive Energie. Eigentlich wollten wir hier über Ranunkeln schreiben. Weil klar, die Ranunculus asiaticus ist ja auch eine DER Frühlingsblumen schlechthin und die absoluten Lieblingsblumen von Jules und mir. Wir kommen beide nur schwer an den Marktständen vorbei ohne einen kleinen Bund Ranunkeln mitzunehmen… Aber ich habe auch noch zwei andere Favoriten im Moment: Zarte weiße Kirschblüten und gelbe Mimosen! Und das ist das Tolle, wenn man in Südfrankreich leben darf: Es gibt sie gerade überall! In vollster Pracht und Blüte. Egal wie müde oder hektisch der all-morgendliche Ablauf war – wenn ich dann die Kinder in die Ecole Maternelle beziehungsweise die Krippe bringe, und an all den tollen Kirschbaumblüten am Straßenrand und den gelben Mimosenbäumen, genauer gesagt den Silber-Akazien (Acacia dealbata) von den Nachbarn vorbeifahre, geht mir wirklich das Herz auf. Augen auf! Her mit der Energie! Eure Pi

Frühlingsblumen gelbe Mimosa

Eine neue Sonnenbrille, bitte!

Ihr seht, mich haben die Farben der Provence fest im Griff. Alles ist hier ein bisschen heller. Land und Natur scheinen in den tollsten Pastelltönen. Und dieser Himmel! Ein unglaubliches Farbspiel jeden Abend. Nicht umsonst haben sich Cézanne und Co hier niedergelassen. Jedenfalls, ohne Sonnenbrille geht hier gar nichts. Und es gibt gute Nachrichten für alle Pastellliebhaber wie mich: Die neuen Farben von IZIPZI lassen einen dahinschmelzen. Dabei sehen sie doch selbst aus wie Eis, mit diesen unglaublich schönen Sommertönen. “Flash Lights” heißt die Sommer-Kollektion und es gibt neue Modelle sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Babys. Mein Favorit ist diese Regenbogen-Variante hier, da muss ich mich nicht für nur eine Farbe entscheiden. Gut, oder? Für alle Münchner, es gibt die neuen Modelle übrigens auch bei Stadtkind München. Eure Pi

Sonnenbrille Kinder Izipizi Flash Lights

Ein Song, der ans Herz geht

Ich weiß, ich weiß: Natürlich kennt ihr Shallow von Lady Gaga und Bradley Cooper schon, wie sollte man dem Song auch entgehen. Trotdzem muss ich ihn hier erwähnen, weil mir jedes Mal, wenn ich ihn höre, das Herz aufgeht. Und nicht nur das: Er gibt mir auch Kraft. Zuletzt hat das ein anderes Lied vor vielen Jahren geschafft, das passte damals perfekt zu meiner späten Jugendphase: “I will survive” von Gloria Gaynor. Meine Freundinnen und ich haben ihn auf volle Lautsärke aufgedreht, und mit geschlossenen Augen getanzt: Ja, wir können den schlimmsten Liebeskummer aller Zeiten überleben. Die dumme Nuss, die uns vor den anderen neulich blamiert hat, ist uns scheißegal. Die fünf in Mathe – was soll´s. Ach, alles ist möglich! Und “Shallow”? Handelt davon, wie zwei Menschen, die kurz vor dem Nervenzusammenbruch stehen, der Traurigkeit entfliehen können. Keine Sorge, mir geht es gut – und wie oft bei Songs – sind die eigenen, kleinen Krisen nicht so dramatisch. Und trotdzem: Manchmal gibt es Momente, da hat mich der Alltag im Würgegriff. Fühlt sich eben alles nicht mehr so federleicht und frei wie früher an. Nehmen mich schlimme Schicksale im Bekanntenkreis ziemlich mit. Und da zieht mich “Shallow” wieder aus meinen ganz persönlichen “Untiefen”. Ja, alles ist möglich. Auch heute noch. Findet eure Jules

Jeans! Und zwar fair und bio

In letzter Zeit habe ich mich viel mit dem Thema nachhaltige Mode beschäftigt. Ich habe hier schon öfter anklingen lassen wie wichtig mir das Thema in letzter Zeit geworden ist, dass ich mir aber längst keinen Orden anheften kann, was die persönliche Umsetzung angeht. Aber ich arbeite daran: Und möchte euch deshalb unbedingt ein Label vorstellen, das fair und ökologisch korrekt produzierte Jeans aus Bio-Baumwolle anbietet. Und die sind genauso stylish wie man sie sonst in anderen, einschlägigen Läden findet: Armedangels heißt die Marke. Unter anderem setzt das Kölner Label auch auf Transparenz: Auf der Homepage kann man die Produktionsstätten und auch einzelne Mitarbeiter kennen lernen, zum Beispiel die Stricker in Instanbul oder die Baumwollbauern in Indien. Armedangels ist nicht nur GOTS-zertifiziert, das heisst, dass die verkauften Teile (das Label hat außer Jeans noch eine ganze Kollektion vom Shirt bis zum Rock) aus Bio-Baumwolle sind. Die Kleidungsstücke von Armedangels tragen außerdem das Fair Trade-Siegel, und sind Mitglied der Fair Wear Foundation: Voruassetzungen dafür sind unter anderem faire Arbeitsbedingungen und Löhne. Meine nächste Jeans (und die brauche ich bald…) kommt jedenfalls von diesem Label! Alles Liebe, euer Jules

Bolognese 2.0

Nudeln mit Bolognese sind eines meiner Lieblingsgerichte. Und an manchen Tagen müssen. die. einfach. sein! So auch vor ein paar Monaten als mich plötzlich der Heißhunger darauf packte. Allerdings: Hackfleisch hatte ich nicht im Haus – und da ich ein bisserl darauf achte, dass wir nur ein- bis höchstens zweimal in der Woche Fleisch essen (und dann a G´scheid´s, wie man hierzulande gerne sagt), war das auch nicht weiter schlimm: Denn plötzlich fiel mir wieder ein, dass ich irgendwo mal was von vegetarischer “Bolo” gelesen hatte. Und das war schnell gegoogelt, und von mir mit meinen eigenen Gewürzen nachgekocht. Der Clou daran: Hackfleisch wird durch rote Linsen ersetzt. Und lässt man alle anderen Zutaten und die Zubereitung genau so wie beim Original mit Hackfleisch, schmeckt die Alterantive fast genauso – nur eben leichter, und auch besonderer. Und hier kommt das Rezept für Jules´ Linsen-Bolognese:

Die Zutaten für vier Personen:

250 Gramm rote Linsen

1 Zwiebel

2 bis 3 mittelgroße Karotten

ein Stück Sellerie

eine Dose geschälte Tomaten

ein halber Liter Gemüsebrühe

drei Esslöffel Olivenöl

Salz, Pfeffer, eine Prise Zucker

Oregano oder frischer Basilikum (was eben gerade da ist)

Die Zubereitung:

Zwiebel, Karotten und Sellerie in kleine Würfel schneiden und zusammen mit den Linsen einige Minuten in Olivenöl andünsten. Salzen, pfeffern und mit Oregano oder frischem, klein gehackten Basilikum würzen und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Dann auf mittlerer Stufe etwa 15 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. Anschließend die Tomaten zugeben und alles weitere 15 Minuten köcheln lassen (die Linsen müssen weich sein). Länger geht natürlich auch, dann schaltet einfach etwas runter und die Soße zieht noch gut durch. Eine Prise Zucker dazu geben und nochmal mit Salz, Pfeffer und einem Schuss Olivenöl nachwürzen.

Bilderquellen:

Titel: Photo by Hipster Mum on Unsplash

Kirschblüten: Photo by Anthony DELANOIX on Unsplash

Mimosen: Photo by TOMOKO UJI on Unsplash

DIESER ARTIKEL ERHÄLT UNBEZAHLTE WERBUNG, DA MARKENNENNUNG.